Mehr als 300 Bücher der Deutschen Literaturgesellschaft sind derzeit im Buchhandel, bei Buchhandelsketten und im Internet-Handel (Amazon u.a.) erhältlich. Und hinter jedem dieser Bücher, hinter jeder Schriftstellerin und jedem Schriftsteller, die/der es geschrieben hat, steht eine bemerkenswerte Geschichte.

  •  

    1 Memoiren eines Botschafters

    Wenn Botschafter der Bundesrepublik Deutschland a.D. Dr. Karl Heinz Kunzmann, der in seinem Leben die bedeutendsten Persönlichkeiten kennen lernen durfte, ins Erzählen kommt, dann ist Spannung und Kurzweiligkeit garantiert…

  • Kunzmann2

  • VerlagReferenz-Deutsche-Literaturgesellschaft

  •  

    2 Buchlesung mit August Schmölzer

    Der bekannte Schauspieler August Schmölzer (»Schindlers Liste« von Steven Spielberg, »Tatort«, Mitglied der Münchner Kammerspiele u.v.a.m.) hat in der Grazer Synagoge aus den Lebenserinnerungen von Arnold Schück gelesen. Das Buch »Ein Mosaiksteinchen des Hintergrundes« des deutschen Prager Juden Arnold Schück ist von Heidemarie Neuhold in der Deutschen Literaturgesellschaft herausgegeben worden.

Erfahrungen-Deutsche-Literaturgesellschaft

  •  

  • 3 STIFTUNG LESEN empfiehlt Buch der Deutschen Literaturgesellschaft

    Anlässlich der vielbeachteten Ausstrahlung von »Schicksalsjahre« im ZDF hat die STIFTUNG LESEN in einer begleitenden Dokumentation lesenswerte Bücher vorgestellt. Darunter eines der Deutschen Literaturgesellschaft, in der der Sohn von Lale Andersen (Sängerin von »Lili Marleen«) ihre bewegende Lebensgeschichte erzählt.

  • 4 »Am Ende wurden neue Wege gegangen« – Margot Käßmann

    Ein homosexueller Pastor schreibt seine ungewöhnliche Biografie. »Für mich ist das eine wertvolle Geschichte, die nicht verloren gehen darf, eine Mutmachgeschichte«, sagt Meyer selbst über sein Buch.

  • Kritik-Deutsche-Literaturgesellschaft

  •  

    Deutsche-Literaturgesellschaft in der Presse

  • 5 Die Geschichte von »Deutschlands falschestem Arzt« (Zitat J. B. Kerner)

    Die BILD nennt ihn »Dr. Lüge«, Spiegel-Online den »Doktor Münchhausen« und die Süddeutsche den »Schalterbeamten am Skalpell«: Mehrere Jahre stand ein Bankangestellter unerkannt im Operationssaal und führte am Ende selbst Operationen durch – seine unglaubliche Geschichte, exklusiv in der Deutschen Literaturgesellschaft.

  • 6 Meine Mutter war »Lilli Marleen«

    Die Geschichte von Lale Andersen und einem Lied, das die Welt seit 60 Jahren bewegt. Erstmals erzählt von ihrem Sohn.

  • Kritik Deutsche Literaturgesellschaft

  • Deutsche Literaturgesellschaft Kritik Fernsehen

  •  

    7 Jana Urban liest in RBB-Reportage (ARD)

    Jana Urban hat keine Erinnerungen an das verheerende Feuer in ihrer Wohnung, bei dem 45 Prozent ihrer Haut verbrannt sind. Das war 2009, bis heute kämpft sie mit den Folgen. Ihre Erfahrungen hat sie in dem Buch »Feuertaufe« verarbeitet. Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) hat in seiner Fernsehreportage »Der lange Weg zurück ins Leben« Jana Urban porträtiert, die zeigt, wie ihr das Schreiben ihres Buches »Feuertaufe« dabei geholfen hat …